Vertikales Wandern

Für dieses Wochenende habe ich mir etwas ganz Besonderes vorgenommen … ich will (mal wieder) vertikal wandern! 😉

Im Sommer 2017 bin ich in der Sächsischen Schweiz das erste Mal einen Klettersteig gegangen. Und seit dem habe ich mir vorgenommen, das einmal wieder zu machen. Da ich mich aber noch nicht traue, solche Stiegen alleine zu gehen, hat es sich bisher noch nicht wieder ergeben. Außerdem fehlt mir auch die richtige Ausrüstung.

Da kam mir die Ausschreibung im Magazin „Bergwelten“ total recht. Anfang Oktober 2018 findet es in Ramsau am Dachstein (Österreich) ein 2tägiges Klettersteigcamp statt. Guides, die einem die Grundlagen des Klettersteiggehens zeigen und Ausrüstung, die man ausleihen kann! Perfekt! Schnell die Anmeldung ausgefüllt und gehofft, dass genügend Teilnehmer zusammenkommen, damit das Camp auch durchgeführt wird… aber wie sich herausstellte, hätte ich mir darüber keine Gedanken machen brauchen 😉

Und dann war es soweit. Am Freitagabend war Begrüßung, Materialausgabe und Einstimmung. Ich hab einen komplettes Klettersteigset von Skylotec zum Testen bekommen. Im Nachhinein war ich darüber mehr als glücklich gewesen, denn an diesem Sicherungsset ist nicht nur der klassische Sicherungskarabiner, sondern auch eine mitlaufende Stahlseilklemme (sog. Rider), die nicht wie ein normaler Karabinerhaken zurückrutschen kann. Das gibt einfach noch mehr Sicherheit – gerade mir als Anfänger!

Klettersteigset von Skylotec

Nach dem obligatorischen Gruppenfoto, auf dem man erkennt, dass wir ganz schön viele waren (über 40 Teilnehmer und fast 20 Betreuer 😉 ) ….

ganz schön viel

… ging es rein in den Bus und zum Sattelberg, an dem sich ein Übungsklettergarten befindet. Eigentlich handelt es sich ja um einen Kinderkletterberg, aber Übungssteig hört sich besser an. 😉 Auf jeden Fall hat mir das Kindergelände als Anfängerin heute völlig ausgereicht! 😉

Aufbruch

Auf dem Parkplatz, am Fuß des Übungsberges / Sattelberges gab es die Einteilung der Gruppen (pro Guide gab es max. 6 Teilnehmer) samt Grundeinweisung…

Grundeinweisung

Diese Diashow benötigt JavaScript.

… und dann hieß es: ran an den Berg und geklettert! Es war ein wunderbarer Tag. Und nach den ersten relativ einfachen Höhenmetern (gut um Sicherheit zu bekommen), wurden die Steigstrecken immer ein bisschen anspruchsvoller. Franz, unser erfahrener Guide hat einen super Job gemacht. Mit seiner ruhigen Art hat er uns allen geholfen, jede noch so vermeintlich verzwickte Stelle zu meistern. Und wenn ich mich richtig erinnere, habe ich die ganze Zeit so ein Dauergrinsen auf meinem Gesicht gehabt … vor Stolz, dass es so gut klappt und weil es so viel Spaß macht. Konzentriert. Aber glücklich! 🙂

Hier gibt es einfach ein paar Bilder, die im Laufe des Tages entstanden sind. Es ist nicht so ganz einfach, am Felsen auf schmalen Vorsprüngen zu stehen, im Gurt und am Seil zu hängen und dann auch noch entspannt Schnappschüsse zu machen. Aber ein Bilder sind es dann doch geworden … 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und neben der ganzen Kletterei konnte ich zwischen drin – beim Warten auf den nächsten freien Kletterabschnitt – auch immer mal wieder einen tollen Blick von oben über die Landschaft genießen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein toller Tag! Und den Veranstaltern ein großes DANKE, dass alles so gut geklappt hat. Es ist nicht einfach, über 40 Leute am Felsen sicher durch die Klettersteige zu bringen – zumal man nicht weiß, wer welche Erfahrung hat.

Nach der Klettertour und einer Pause an der Sattelberghütte, bin ich mit Heidi den Weg zurück nach Ramsau gelaufen. Der Nachmittag war einfach zu schön und so konnten wir dem Erlebten noch in aller Ruhe bei unserem Spaziergang durch den Wald nachhängen…

Rückweg vom Sattelberg nach Ramsau

 

Ein Video von Bergwelten, dass die vielen Eindrücke der beiden Tage in Ramsau zusammenfasst, gibt es hinter DIESEM LINK.

Der obligatorische Track dient heute mehr der Ortsbestimmung, damit ich später noch weiß in welchem Gebiet in Österreich ich war … und hoffentlich bald mal wieder sein werde. 😉

Download

 

Anja Keller

Draußen sein, Radfahren oder Wandern ist ein guter Ausgleich zur Schnelligkeit des Alltags.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.
Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung!

Schließen