Langlauf … fast wie Wandern

Eigentlich wollte ich hier in meinem Blog zu Beginn über meine Radtouren schreiben. Dann kam nach einigen Jahren das Wandern dazu und nun ist wieder mal Zeit für etwas Neues! Ich habe mich im Skilanglauf ausprobiert …. und wenn man sehr großzügig ist, dann passt das ja irgendwie auch in die Rubrik Wandern (zumindest wenn ich es in der mir eigenen langsamen Art betreibe 😉 )

Ich bin ja so gar nicht der Skifahrer. In früheren Jahren habe ich auch mal auf Abfahrtski gestanden, aber das war einfach nichts für mich. Da ich es nicht richtig konnte und auch nicht so wirklich auf Geschwindigkeit stehe (neben der Tatsache, dass ich Schiss habe, mich hinzupacken 😎 ), hat mich Skifahren in den vergangenen Jahren nie interessiert.

Doch seit einem Jahr hat sich in meinem Kopf die Idee vom entspannten Dahingleiten durch den Schnee festgesetzt. Quasi die Winteralternative zum Wandern. Außerdem könnte ich Skilanglauf auch – wenn denn mal richtig Schnee liegen würde – auch bei mir daheim in der Dresdner Heide betreiben. Da gibt es zwar keine gespurten Loipen, aber breite Forstwege, auf denen man mit etwas breiteren Langlaufski auch voran kommen müsste.

Hier, in der Nähe von meinem Weihnachtsurlaubsort Hinterthiersee, gibt es in Bayrischzell ein ausgewiesenes Skilanglaufgebiet, dass ich in nur 15 min von Hinterthiersee aus mit dem Auto erreichen kann. Da mir aber schon vorher schwante, dass auch Skilanglauf zumindest ein bisschen erlernt sein will, habe ich für meinen ersten Urlaubstag einen Einsteigerkurs bei der Sport-Alm in Bayrischzell gebucht. So habe ich wenigstens die grundsätzlichsten Abläufe beim Langlauf gelernt.

Und ehrlich: das sieht so viel einfacher aus, als es am Ende ist! 😉 … und ich bin ziemlich durch die Gegend gestakst. Aber es hat Spaß gemacht!

Nach meinem Einsteigerkurs bin ich zwei Tage lang auf dem Rundkurs zwischen dem Gasthaus Zipflwirt und dem Gasthof Bäckeralm unterwegs gewesen. Strahlender Sonnenschein hat mich die ganze Zeit begleitet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich habe die drei Tage auf den Langlaufbrettern sehr genossen, auch wenn ich es ganz schön anstrengend fand. Mir taten Körperstellen weh, von denen ich nicht mal geahnt hätte, dass die beim Skilanglauf überhaupt beansprucht werden. 😉 Und natürlich habe ich mich auch ordentlich auf den Hintern gelegt. Das mit dem Bremsen und Lenken beim Abwärtsfahren muss ich noch heftig üben… 😉

Und das war mein super präparierter Rundkurs, auch wenn er stellenweise ziemlich vereist war. Ich bin mir sicher, ich war da nicht das letzte Mal. Und Skilanglauf wird mich auch weiterhin begleiten … ich habe echt Gefallen daran gefunden.

Download

Anja Keller

Draußen sein, Radfahren oder Wandern ist ein guter Ausgleich zur Schnelligkeit des Alltags.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Pit sagt:

    Hallo Anja,

    richtig schön, dass ich wieder Deine spannende Reiseberichte lesen kann!! Hat mich sehr gefreut. Und tolle Fotos hast Du auch wieder gemacht!! Mit dem Skifahren in der Dresdner Heide wird das aber wahrscheinlich in diesem Winter nichts mehr werden. Na ja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Vielleicht bekommen wir doch noch einen Winter?

    Viele Grüße aus Dresden – Pit

    • Anja Keller sagt:

      Hallo Pit, stimmt…. meine Idee vom Schnee und Langlauf in der Dresdner Heide wird wohl in den nächsten Wochen eher schwierig umzusetzen ☹️ … Ich bin da ja irgendwie hin und hergerissen. Unschuldiger Schnee und strahlender Winter oder herrlicher Frühling mit diesem tollen hellen Grün! Wir werden es erleben … und das Beste daraus machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.