Winterwunderland

Die ganze Woche hatte ich gebangt. In den letzten Tagen war so ein herrliches Winterwetter. Hier in Dresden lag zentimterhoher Schnee und es war knackig kalt. Würde das bis zum Samstag halten? Ich wollte endlich mal wieder in der Sächsischen Schweiz wandern. Das erst seit Sommer 2016 bestehende Aktiv Zentrum in Bad Schandau hatte eine Winterwanderung rund um das Schrammsteingebiet ausgeschrieben und da wollte ich dabei sein. Ich wandere ja auch gern allein, aber wenn es die Chance gibt, eine geführte Wanderung mitzumachen, dann nutze ich diese gern. Lerne ich auf diese Weise doch immer wieder neue Wege kennen.

Und wir hatten Glück! Schon am Morgen, auf der Anreise nach Bad Schandau, konnten Doreen (die mit mir heute durch den Schnee stapfen wollte) und ich einen ersten spektakulären Himmel über der Schneelandschaft erhaschen. Ja, so darf es heute gern weitergehen!

Sonnenaufgang auf dem Weg nach Bad Schandau

Um 10 Uhr war Treff am Aktiv Zentrum und dann ging es mit einer Gruppe von insgesamt 11 Wanderern und unseren zwei Guides, Alrun und Kristin, auch gleich los. Ich habe mich sehr gefreut, dass Alrun heute wieder einer unserer Guides war. Hatte ich doch im September schon einmal eine von ihr geführte Tour auf „vernebelten Pfaden“ erlebt, und wusste daher, dass es nur schön werden kann.

Zuerst ging es zum historischen Personenaufzug. Um in das Schrammsteingebiet zu gelangen, ist ein Start in Ostrau strategisch immer günstig. Doch dahin gelangt man nur über eine langgezogene Landstraße oder eben mit dem Personenaufzug.

Historischer Personenaufzug Bad Schandau

Ich war schon öfter in der Nähe vom Personenaufzug, aber hochgefahren bin ich bisher noch nie. Mein letzter Versuch bei der Indian-Summer-Tour 2015 mit dem MTB ist daran gescheitert, dass er außer Betrieb war, als wir ihn soooo dringend gebraucht hätten 😉 … Ich muss immer noch an meine Verzweiflung denken, als uns damals klar wurde, dass wir wohl oder übel mit dem Rad die Landstraße nach Ostrau hochkurbeln mussten.

Aber heute klappte alles perfekt und wir hatten oben einen wunderbaren, wenn auch noch sonnenfreien Ausblick auf Bad Schandau.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ursprünglich war geplant, dass wir eine Tour über die Schrammsteine gehen und das Panorama genießen. Aber leider war der Aufstieg zu vereist und nicht sicher genug, so dass uns als Alternative eine Tour durch den tief verschneiten Wald am Fuße der Schrammsteine erwartet.

Vorbei an den Ostrauer Holzhäusern…

Holzvillen in Ostrau

… und einem ersten (wenn auch noch sehr diesigen 🙁 ) Fernblick auf den Falkenstein und die Schrammsteine

Diese Diashow benötigt JavaScript.

… ging es bald über den Klüftelweg tief hinein in den verschneiten Wald.

Klüftelweg

So ganz zaghaft zeigte sich die Sonne an einzelnen Stellen am Himmel und in mir machte sich wieder die Hoffnung breit, dass es doch noch einen strahlend blauen Winterhimmel geben könnte. Im Wald herrschte eine so tiefe Stille und da die Tour recht gemütlich verlief, konnte ich in aller Ruhe meinen Gedanken nachhängen und die Eindrücke in mich aufnehmen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vorbei an der Schrammsteinbaude, eine der wenigen auch im Winter geöffneten urigen Einkehrmöglichkeit, nutzten wir nun den Schießgrundweg um zum Falkenstein zu gelangen. Ich war bei meinen Wanderungen schon mehrmals hier, aber ich hatte den Fels noch nie so tief verschneit gesehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Noch eine halbe Stunde weitergewandert, erreichten wir unseren Rastplatz auf der Wildwiese, am Fuße der Schrammsteine. Und genau in dem Moment klärte sich der Himmel auf und schenkte uns gleißendes Sonnenlicht und glitzernden Schnee. Ich würde sagen: just in time 😉

Winterwunderland an der Wildwiese

Ich war zwar nicht wirklich erholungsbedürftig, aber die Aussicht auf eine Trödelstunde war trotzdem schön. Alrun und Kristin (unsere Guides) haben einen leckeren Glühwein gezaubert (ich muss mir unbedingt das Rezept besorgen! 😉 ) und am Lagerfeuer konnten wir uns alle einfach in der Sonne und der klaren kalten Winterluft entspannen. Zeit rieseln lassen. Plaudern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hier gab es natürlich auch die perfekte Kulisse für unser heutiges Gruppenfoto:

Winterwanderteam

Und dann ging es auf den Rückweg. Immer einfach durch den verschneiten Wald zurück nach Ostrau. Der klare Himmel und die inzwischen etwas tiefer stehende Sonne hat den Nachmittag in ein richtig schönes weiches Licht getaucht, was die Landschaft irgendwie noch mehr verzauberte.

Nach gemütlichen 12 km waren wir wieder zurück am Aktiv Zentrum und hatten noch genügend vom Tag übrig um den Samstag ausklingen zu lassen. Danke an Alrun und Kristin für die Orga der Tour. Ich komme sehr gern wieder und hoffe darauf, dass die Stiegentour am 25.02.2017 zustande kommt!

Und das war unsere heutige Runde durch ein Winterwunderland.

Download

 

Zum Abschluss des Tages konnten Doreen und ich noch diesen wunderschönen Sonnenuntergang vom Aussichtspunkt an der Ziegenrückenstraße erhaschen.

ein toller entspannter Tag neigt sich dem Ende

Anja Keller

Draußen sein, Radfahren oder Wandern ist ein guter Ausgleich zur Schnelligkeit des Alltags.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.
Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung!

Schließen