Ostersonntag … mit dem MTB auf Frühlingsuche

Heute musste ich einfach noch mal mit dem MTB in den Wald (Dresdner Heide). Der Ostersonntag hat so herrlich sonnig und entspannt angefangen. Sonne satt. Da konnte ich einfach nicht widerstehen. Nach einem ausgiebig vertrödelten Morgen habe ich das MTB ‚gesattelt‘ und raus ging’s in die Heide. Und immer zu Beginn geht es zum Aussichtspunkt oberhalb vom Steinbruch an der Mordgrundbrück. Von dort hat man bei tollem Wetter einen herrlichen Blick über Dresden. Heute allerdings nicht… es war zu diesig. Schade.

IMG_9362 IMG_9364

Ein bisschen hatte ich ja Sorge, ob es sich etwas abseits der ‚Forstautobahnen‘ halbwegs fahren lässt. Der Sturm und der viele Regen der letzten Woche(n) hat in der Heide ganz schön gewütet. Da gab es unzählige umgeknickte und entwurzelte Bäume und manchmal ging es auf dem Weg auch einfach nicht weiter.

IMG_9326 IMG_9337

IMG_9378 IMG_9328

Seit dem ich mit dem MTB unterwegs bin, ziehen mich die kleinen Seitenwege irgendwie magisch an… auch wenn ich das eine oder andere mal noch ganz schön zu kämpfen habe, wenn der Weg zu schmal oder zu verwurzelt ist.

IMG_9376 IMG_9382

Natürlich bleiben da Rückschläge nicht aus. So z.B. wenn ich einfach unten am Hügelchen (Berg?! 🙂 ) stehenbleibe, weil die Räder durchdrehen (ich weiß, auf dem Bild sieht das so gaaar nicht schwierig aus 🙂 ) … statt irgendwie weiterzufahren. Und Anfahren am Hügel gehört eindeutig noch nicht zu meinen Stärken 😉 .

IMG_9372

Oder wenn der Weg einfach weg ist (auch wenn der lt. Navi da sein müsste!!!  😉 ) und ich mir vorkomme wie ‚lost in the forrest!‘ …

IMG_9373

Dann geht es eben zurück und auf einem anderen Weg weiter. Inzwischen gelingt es mir immer besser locker und nicht mit permanent gezogener Handbremse eine Abfahrt zu nehmen (‚Immer schön die Bremse lösen und locker in den Beinen federn!‘ … Ja, dieser Satz klingt mir immer noch von meinem MTB-Fahrtraining mit Annette im Herbst in den Ohren 😉 .)

Und es ist ein tolles Gefühl, wenn es endlich klappt, dass ich auch dorthin vorausblicke, wo ich hinfahren will. Also meistens 😉 … Und wenn nicht, dann landet man (ich 😉 ) eben mit beiden Füßen mitten im Matschloch, weil man (ich) auch unbedingt mitten durch wollte; es aber beim WOLLEN blieb, weil die Räder einfach stecken blieben.

IMG_9380

Aber vielleicht gehört das bei einer Tour durch’s Gelände einfach dazu. Und wenn es immer besser geht; ich immer mehr Schwierigkeiten meistere, dann ist das wirklich ein gutes Gefühl.

IMG_9390

Und ein bisschen Frühling habe ich auch gefunden. Noch nicht soooo viel … aber ein klein wenig. Unaufhaltsam sucht sich auch die kleinste zarteste Pflanze ihren Weg nach draußen.

IMG_9314

Ich bin mir ganz sicher, dass es nun nicht mehr lange dauert und der vorwiegend braune Farbton draußen im Wald weicht diesem unglaublich zarten Grün, mit dem der Frühling die Herbstfarben endgültig vertreibt!

Und hier ist wie immer die gesamte Tour … mit allen Verfahrern, die mich heute so durch die Heide haben kreuzen lassen 😉

Download file: Ostersonntag.gpx

Anja Keller

Draußen sein, Radfahren oder Wandern ist ein guter Ausgleich zur Schnelligkeit des Alltags.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Thorsten sagt:

    Das mit dem Anfahren am Berg werden wir bei Gelegenheit mal üben… 😉
    Aber, du wirst sehen, es wird immer besser gehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.
Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung!

Schließen